Reinhard Keiser

Der blutige und sterbende Jesus (Oratorium Passionale 1705/1729)

Monika Mauch, Anna Kellnhofer, Anne Bierwirth, Hans Jörg Mammel, Mirko Ludwig, Dominik Wörner, Matthias Lutze, Oliver Luhn

Cantus Thuringia, Capella Thuringia, Leitung: Bernhard Klapprott

Zur Bestellung bei JPC

Spannung pur: Keiser-Passion

Ein äußerst spannender Beitrag zur Passionszeit ist Reinhard Keisers „Der blutige und sterbende Jesus“ – das erste deutsche Passionsoratorium überhaupt: Lange Jahre verschollen und jetzt in der überarbeiteten Version von 1729 auf CD zu hören. Erstaunlich sind der dramatische und musikalische Aufbau von Keisers Opus. Wie im sich nach 1700 verbreitenden italienischen Oratorientypus gibt es keinen Evangelisten oder anderen Erzähler, das Werk hat also rein dramatische Struktur. Aber auch wenn Keisers Librettist Christian Friedrich Hunold mit dem Künstlernamen Menantes in seiner Adaption der Leidensgeschichte Jesu nicht wörtlich eine der vier Evangelisten zitiert, so hört man doch der poetischen Umformung deutlich an, dass sie nach der Luther-Übersetzung (vor allem) des Matthäus-Evangeliums modelliert wurde. Erwartungsgemäß bauen er und Keiser auf die zeittypischen operndramatische Mittel und arbeiten einerseits mit Kontrasten zwischen kurzen, oft homophonen fünfstimmigen Chören der verschiedenen beteiligten Gruppen, andererseits mit mehrteiligen‚ inneren Monologen’ der Hauptpersonen. Die hohe Anzahl sehr ausdrucksstarker Arien und Ariosi mit einem jeweils sehr eigenen Gepräge tragen zu einem dichten Gewebe bei, das weitab traditioneller Kantorei-Tradition den Anschluss an die moderne Musik seiner Zeit hält. Keisers vielfach gerühmte Instrumentationskunst zeigt sich hier durch neuartige effektvoll abwechslungsreiche Klangfarben-Kombinationen im Orchester. Seine Fähigkeit, mit nur einer Begleitstimme ein Klangszenario deutlich zu umreißen, ist legendär.

Enthralling Suspense: Keiser’s Passion

Reinhard Keiser’s Der blutige und sterbende Jesus is not only the very first German Passion oratorio but also a highly suspenseful contribution to the Passion season. Lost for many years, it is now available for listening on CD in the revised version of 1729. The dramatic and musical design of Keiser’s work is astonishing. As in the Italian oratorio type that gained currency after 1700, there is no Evangelist or other narrator, which means that the work has a purely dramatic structure. Even though Keiser’s librettist Christian Friedrich Hunold, whose pseudonym was »Menantes,« did not cite any one of the four Evangelists word for word in his adaptation of the Passion narrative, it is quite evident that the poetic elaboration is (primarily) modeled on Luther’s translation of the Gospel of Matthew. As might be expected, Hunold and Keiser based their work on the dramatic means of the opera typical of their times while working on the one hand with contrasts between short, often homophonic five-part choirs of the two different groups of participants and on the other hand with multipart, interior monologues by the main characters. The great number of very highly expressive arias and ariosi, each of which has its own very special character, produced a tightly woven fabric that, far from the traditional Kantorei tradition, forms a link to the modern music of its times. Keiser’s oft-praised instrumentation artistry is shown here in his innovative, effectively and enthrallingly varied tone-color combinations in the orchestra. His talent for the clear delineation of a musical scenario with only a single accompaniment voice is legendary.