John Dowland

Time Stands Still

Time Stands Still
  1. O Lord in Thee Is All My Trust -:-- / -:--
  2. Who Shall Separate Us from the Love of God -:-- / -:--
  3. I. Pavan -:-- / -:--
  4. II. Almand -:-- / -:--
  5. Iii. Courante -:-- / -:--
  6. IV. Ayre -:-- / -:--
  7. V. Saraband -:-- / -:--
  8. VI. Jigg -:-- / -:--
  9. Since God so Tender, Z. 143 -:-- / -:--
  10. Rejoice in the Lord Alway, Z. 49 -:-- / -:--
  11. I. Prelude for Unaccompanied Recorder -:-- / -:--
  12. II. A New Ground -:-- / -:--
  13. Iii. Gavott -:-- / -:--
  14. IV. Hornpipe 1 & 2 -:-- / -:--
  15. Time Stands Still -:-- / -:--
  16. Weep, O Mine Eyes -:-- / -:--
  17. Flow My Tears -:-- / -:--
  18. A Fancy -:-- / -:--
  19. Can She Excuse My Wrongs -:-- / -:--
  20. Sweet Stay a While -:-- / -:--
  21. Prelude for Lute, P. 98 -:-- / -:--
  22. Come Again -:-- / -:--
  23. Now, O Now I Needs Must Part -:-- / -:--

Eine wunderbar klingende Reise ins alte England

Das Alte-Musik-Ensemble Cantus Thuringia unter der Leitung von Christoph Dittmar widmet sich der englischen Musik des 16. und 18. Jahrhunderts. Mit »Time stands still« haben sie ein entdeckenswertes Programm mit alt-englischen Meistern, allen voran John Dowland und Henry Purcell zusammengestellt. Stilprägend war damals über lange Zeit vor allem das Thema der Melancholie in ihren unterschiedlichsten Ausformungen: Abschied, Liebes- und Weltschmerz. Der Melancholie begegnet man sowohl in der weltlichen Renaissance-Musik eines John Dowland als auch etliche Jahrzehnte später in der sakralen, barocken Musik von Matthew Locke und Henry Purcell. Zwei Epochen vereint, zwei Epochen, die einander erstaunlich gut ergänzen – »obwohl gerade Dowland und Purcell einen jeweils unverkennbaren Personalstil entwickelt und gepflegt haben«, erklärt Christoph Dittmar. Mit Liedern von Thomas Tallis (1505–1585), Matthew Locke (1621–1677), Henry Purcell (1659–1695) und John Dowland (1563–1626) ist in verschiedenen Besetzungen, vom Quartett bis zum Kammerchor, eine wunderbar klingende Reise ins alte England entstanden, eine Reise voller Zartheiten und Zwischentöne. Durch die historisch informierten Einspielungen wirkt die Musik unmittelbarer, wahrhaftiger. Die Zeit scheint wirklich stillzustehen …